Mehrwertsteuer – zurück auf 19%

Heute haben wir die Mehrwertsteuer zurück auf die ursprünglichen Werte von 19% und 7% umgestellt.

Die Umstellung der Artikelpreise hat optimal mit Mehrwertsteuertool geklappt. Lediglich der aktive Steuersatz muss noch innerhalb der Auswahllisten/Steuersätze angepasst werden. Auch bei den Versandkosten müssen die jeweiligen Nettopreise wieder zurückgestellt und die zugehörigen Steuersätze gewählt werden.

Einziger Wermutstropfen: Die Webschnittstelle zu SIQUANDO liefert die Artikelpositionen mit Steuersatznummer 51 (entspricht in unserem Fall 16%). Haben den Support diesbezüglich angeschrieben und warten jetzt auf Unterstützung bzw. eine Lösung.

Abamsoft – bitte melden!

Bis auf eine kurze Rückmeldung zu einem wirklich grundlegendem Problem FINOS mit der Schnittstelle zu SIQUANDO Shop (hier liegt das Problem aber nachweißlich bei SIQUANDO) haben wir auf all unsere Anfragen (z.B. ein Angebot für das Upgrade auf die aktuelle FINOS-Version) keinerlei Antwort mehr erhalten.

Manchmal meine ich, dass niemand dort mehr meine Mails liest – nur die Eingangsbestätigungs-Mail kommt sekundenschnell zurück!

Wäre jetzt aber auch nicht das erste Mal, dass uns Herr Bachmann das Upgrade auf die aktuelle Version verweigert ;-(

Schade, weil wir ja immer hoffen, dass die von uns über lange Zeit ausführlich dokumentierten, gemeldeten Fehler in der neuen Version vielleicht doch behoben sind und wir ohne manuelle Umwege damit arbeiten können!

Test ebay-Schnittstelle – News

Ja, seit dem letzten Artikel zu diesem Thema sind nun schon wieder 6 Wochen ins Land gezogen. Leider haben wir von Seiten Abamsoft noch keinen Lösungsansatz zu diesem Thema erhalten.

Dennoch haben wir zwischenzeitliche die Ursache zum Fehlverhalten der Schnittstelle herausgefunden: Der Kunde hat über ebay zwei Artikel in einer Bestellung zusammengefügt. Diese mussten wir dann leider per Hand in FINOS erfassen.

Die gute Nachricht aber ist, dass FINOS das Ganze quasi ignoriert und wir seitem wieder ebay-Käufe abholen können ;-).

Viel schlimmer empfinde ich zwischenzeitlich, dass FINOS innhalb der Schnittstelle die Artikelnummer von ebay scheinbar einer erzeugten Rechnung zuordnet. Damit bekommen wir bei jeder Rechnungserzeugung die Meldung, dass für diesen Vorgang bereits eine Rechnung erzeugt wurde – kann man Gott sei Dank ignorieren und es wird dann eine weitere Rechnung erzeugt. Ein sinnvolle Kontrolle aber ist hier nicht möglich da die meisten Händler heute das gleiche Produkt ja in hoher Stückzahl in ebay anbieten.

Ja, und wie immer bleibt hier nur die Frage – warum in aller Welt kümmert sich keiner bei Abamsoft um diese Probleme?

Finos seit nunmehr knapp 5 Jahren

Seit Frühjahr 2015 arbeiten wir nun mit FINOS!

Im Grunde aus meiner Sicht noch eine sehr umfangreiche, im Grunde auch durchdachte und funktionierende Software.

Seit Frühjahr 2015 aber haben wir auch sicherlich über 50 Probleme und Fehler an das Supportteam per E-Mail übermittelt. Fein säuberlich mit Bildern dokumentiert und im Detail beschrieben.

Und heute – Ende 2019 sind noch immer die gravierendsten der Fehler vorhanden; genau die Fehler, die ein flüssiges Bearbeiten z.B. von Bestellungen aus dem SIQUANDO-Shop verhindern.

So wird bei Bezahlung über PayPal z.B. noch immer zwar die Zahlungsart PayPal vorgegeben, der Text der zugehörigen Zahlungsbedingen steht aber noch auf dem Text der Rechnungen. Bedeutet bei jeder PayPal-Bestellung dies nochmals entsprechend zu aktivieren. Auch der Text der unter Auswahllisten/Mitteilungen als Vorbelegung ausgewählt wurde wird nicht übernommen …

Generell nervt auch die laufende Anfrage, ob ein neuer Buchungssatz erzeugt werden soll. Dies ist auf jeden Fall nicht notwendig, wenn nur an den Texten oder der Zahlungsart was geändert wurde, da die Buchung zu diesem Zeitpunkt ja noch kein Geldkonto berücksichtigt. Natürlich ist dieser Dialog sinnvoll, sobald an Beträgen etc. etwas geändert wurde …

Ist die Rechnung dann erstellt und der Kunde überweist nicht genau den Rechnungsbetrag – warum auch immer – ist eine saubere Verbuchung nicht möglich. Denn selbst wenn wir den offnen/überzahlten Betrag ausbuchen, kommt in jeder OP-Prüfung die ursprüngliche Rechnung als Mahnvorschlag. Dies führt dazu, dass wir aktuell laufend ca. 50 offene Posten vor uns herschieben, über manuell geführte Listen kontrollieren um nicht Kunden, die bereits bezahlt haben, FINOS aber der Meinung ist dass dies noch nicht passiert ist nochmals zu mahnen. Spaßig daran ist, dass bei FINOS nach der Zahlungserinnerung und der Mahnung – die letzte Stufe ist leider nicht so richtig ersichtlich – wieder eine Zahlungserinnerung kommt – einfach genial!

Aber auch bei einer evtl. Retoure klappt das leider nicht so wie sich der normale Anwender das vorstellt. Wird aus einer Rechnung dann eine Rechnungskorrektur erstellt, übernimmt FiNOS nicht das dort hinterlegte Formuar – nein, es wird das ursprüngliche Rechnungsformular eingestellt. Nachdem man ja langsam gelernt hat mit den Macken der Software umzugehen, wählt man das Formular für die Rechnungskorrektur und druckt diese, speichert das Ganze und – beim nächsten Öffnen der Vorgangs hat FINOS wieder das ursprüngliche Rechnungsformular gefunden und hinterlegt. Ändern können Sie dieses natürlich aufgrund der gesetzlichen Vorgaben nicht mehr ;-))

Ja auch wenn wir manchmal über die vorgenannten Probleme (und es gibt über 30 weitere) meist lachen ist es doch ärgerlich. Wenn nämlich der Chef- und aus unserer Sicht der einzig wirkliche Entwickler bei Abamsoft – sich auch nur 2 Minuten Zeit für die oben beschriebenen Probleme in die Fehlerkorrektur stecken würde, könnten wir uns Stunden und Tage im täglichen Umgang mit den vorhandenen Problemen der Software sparen.

Wir haben nunmehr seit knapp 5 Jahren unseren Willen bewiesen – vielleicht schafft ja auch Herr Bachmann sich mal auch nur eine Tag Zeit zu nehmen. Ich bin mir sicher – und glaube nach 40 Jahren Erfahrung in Softwareentwicklung sagen zu können – dass alle vorgenannten Problem damit behoben wären.

In diesem Sinne schon jetzt einen guten Start in ein vielleicht ja benutzerfreundlicheres, fehlerfreieres FiNOS 2020!

Ähhh, sorry, das ist ja schon verfügbar. Na ja, vielleicht haben wir nach dem angeforderten Update die Probleme ja gar nicht mehr?!

Test ebay-Schnittstelle – erste Ergebnisse

Ja, im Grunde arbeitet die Schnittstelle und wir können damit Rechnungen erzeugen – das war’s dann aber auch schon.

In der Marktplätze/Auftragsverwaltung zeigen sich die ersten Probleme. Natürlich verkaufen wir auf ebay mehrere Artikel mit der gleichen Artikelnummer. Dadurch bekommen wir bei jeder Rechnungserzeugung die Meldung, dass für diese Auktion bereits eine Rechnung erstellt wurde. Nicht besonders toll, da auch sonst kein Status darauf hinweist, ob für diese Auktion schon eine Rechnung erstellt wurde.

Wenn die vermeintlich ‚doppelte‘ Rechnung dann erstellt wurde, haben wir einige Abweichungen zu unseren normal über die WEB-Schnittstelle erzeugten Rechnungen. So ist z.B. die erste Positionsnummer die 00 statt der 01. Ist jetzt im Grunde kein Problem, sollte einem Softwareentwickler aber bereits beim ersten Test einer Software auffallen.

Heute hatten wir das erste mal das Problem, dass aus der Schnittstelle heraus keine Rechnung mehr erzeugt werden konnte, weil diese meldet:

Das war es dann – weiter kommen wir aktuell leider nicht mehr.
Wie wir aber herausgefunden haben, hat FINOS bei jedem Fehlversuch die Rechnungsnummer sauber erhöht – jetzt fehlen uns einfach 8 aufsteigende Rechnungsnummern!

Habe dann ein Mail an Support von Abamsoft mit der Beschreibung gesendet.
Jetzt warten wir mal – seit dem 13.11. hatten wir schon mehrere Anfragen an den Support per E-Mail gesendet – bekommen aber haben wir bisher keine Antwort.

Das einzige, was wirklich verlässlich funktioniert ist das Antwortmail auf eine Supportanfrage … schade!

Test ebay-Schnittstelle

Nachdem wir bereits zu Beginn 2016 den ersten Versuch unternommen hatten die ebay-Schnittstelle bei uns zum Laufen zu bringen, werden wir jetzt nochmals mit dem Test und der Integration beginnen.

Um sicher zu gehen, dass wir auch die aktuellste Version der Schnittstelle installiert haben, habe ich heute nochmals bei Abamsoft diesbezüglich angefragt.

Sobald wir eine Antwort erhalten haben legen wir los …

Herzlich willkommen!

Wenn Sie auf diese Seite gefunden haben, gehen wir mal davon aus, dass Sie die Software FINOS der Firma Abamsoft einsetzen.

Dies tun auch wir – die Firma Schöberl und Schöberl Handels KG.

Wir nutzen die Software nun seit Ende 2014 und sind von der Funktionsvielfalt und der Handhabung grundsätzlich begeistert auch wenn die Software – inkl. der Version 2019 – noch einige Fehler aufweist und es durchaus Potential zu Verbesserungen gäbe.

Nicht ganz so begeistert sind wir von der Unterstützung und dem Support der Firma Abamsoft.
Das ist der Grund, warum wir auf dieser Internetseite ab Mitte des Jahres ein Forum für alle FINOS-Nutzer aufbauen möchten.

Nach dem Motte – Benutzer helfen Benutzern – bietet sich die Möglichkeit einer gegenseitigen Unterstützung bei evtl. Problemen und vielleicht der direkte Kontakt zum Hersteller.

Wenn auch Sie FINOS nutzen und Interesse an unserem Angebot haben schreiben Sie uns ein E-Mail oder schaun Sie doch einfach im Laufe des Jahres 2019 mal wieder vorbei.

Die Kontaktdaten finden Sie beim Betreiber unter http://www.tssystems.de oder auf unserer Seite unter http://www.sus-handel.de. Wir freuen uns auf Sie!

Und hier geht’s zum Forum!